26.08.2016

BVB Analyst Oddo Seydler

So haben sich die Dreijahresschätzungen von Oddo Seydler in zwei Jahre verändert, Schätzung August 2014:

Umsatz 13/14 260,7 Mio
Umsatz 14/15 256,1 Mio
Umsatz 15/16 272,9 Mio

Insgesamt 789,7 Mio Umsatz, durchschnittlich 263 Mio jährlich

Schätzung August 2016:

Umsatz 15/16 380 Mio
Umsatz 16/17 376 Mio
Umsatz 17/18 414 Mio

Insgesamt 1170 Mio Umsatz, durchschnittlich 390 Mio jährlich. Zwar wurde die Schätzung für 2015/16 sehr knapp verfehlt, allerdings lag er bei seinen Schätzungen zu Beginn der neuen Saison bisher immer deutlich zu niedrig. Konkret schätzt er keine weiteren Transfereinnahmen.

Bei den sportlichen Annahmen geht Seydler vom CL Achtelfinale, Pokal Viertelfinale und Bundesliga Platz 4 aus. Die Anleger würden sich aber zu sehr auf den kurzfristigen Erfolg konzentrieren, anstatt die stark verbesserten langfristigen Perspektiven des Unternehmens zu berücksichtigen.

Letztlich war es unausweichlich, daß er sein Kursziel nach oben anpassen musste, das Kursziel lag bei seiner Schätzung am 14.8.2014 zwar bei 6 Euro, wurde bei den sportlichen Turbulenzen der Saison 2014/15 aber auf 5 Euro zurückgenommen, nun hat man bei der Dreijahresschätzung 380 Mio Mehreinnahmen und das Kursziel liegt wieder bei 6 Euro.

Allerdings hat sich seine Angabe zur fairen Bewertung sehr stark verändert, sie liegt nun bei einem Aktienkurs von 9,80

Ich finde die Analyse insgesamt durchaus schlüssig. Er schätzt 60 Mio Mehreinnahmen durch den neuen TV Vertrag ab der Saison 2017/18. Die neue CL Reform ab 2018/19 wäre der nächste Kurstrigger, hier sieht er mögliche Mehreinnahmen von mehr als 50%.



Die Champions League Reform

Soeben hat die UEFA eine Champions League Reform ab der Saison 2018/19 angekündigt. Demnach erhalten die vier Top Ligen Spanien, Deutschland, England und Italien vier fixe Startplätze für die Champions League, bisher waren es nur drei für die Bundesliga (für einen vierten musste man sich qualifizieren).

Die Hälfte der Fix-Plätze werden damit von den vier Topnationen besetzt, daß sich schwächere Ligen über Qualifikation und Play-Offs einen Zugang verschaffen können, wird erschwert. Im Dezember wird die UEFA einen detaillierten Plan für die Neuverteilung der Startplätze veröffentlichen.

Damit hat die Bundesliga eine größere Planungssicherheit. Der weitaus wichtigere Punkt für die BVB Aktie wäre aber die Umgestaltung der finanziellen Rahmenbedingungen, diese sollen zugunsten der Top-Clubs verändert werden. Es wird erstmalig ein Teamkoeffizient berücksichtigt, während der Anteil der Länderwertung im sogenannten Marktpool reduziert wird. Gleichzeitig wird der Anteil an der fixen Startprämie zurückgehen.

Ich schätze konservativ mit ca. 70% höheren Einnahmen in der Champions League ab 2018/19, Erreichen des Achtelfinales wäre eine Bedingung.

http://www.uefa.com, 26.8.2016
UEFA club competition changes from 2018

Stuttgarter Nachrichten, 26.8.2016
Reform der Champions League macht Bundesliga zum Gewinner

espnfc.com, 15.8.2016
What the UEFA Champions League changes mean and how they happened

Über 6 Monate wurde darüber verhandelt, es gab ein klares Drohszenario Superliga wo es um gänzlich andere Summen ging. Ich zitiere aus dem obigen Artikel:

"I'm told that negotiations went on for six months and, at times, got rather nasty. Once they agreed to stay in, the clubs asked for a whole bunch of other things, beyond the guaranteed Champions League places."

Es ging mitunter sehr rauh zu und es ging um eine Reihe von anderen Dingen, über die garantierten CL Plätze hinaus. Gemeint ist natürlich der finanzielle Aspekt.

In einer neuen Analyse vom 30.8.2016 schätzt BVB Analyst Oddo Seydler über 50% Mehreinnahmen durch die CL Reform, die Details würden im Dezember veröffentlicht, ggf. würde der Analyst die Schätzung dann weiter anpassen.

Der Kicker geht von einer Gesamtsteigerung von ca. 36% von 2,35 Mrd - 3,2 Mrd Euro aus. Bedingt durch die neue Verteilung würden sich die Einnahmen für die Topclubs aber nahezu verdoppeln. Für den Fall einer Achtel- oder Viertelfinalteilnahme von Borussia Dortmund halte ich daher Einnahmesteigerungen von ca. 70% als realistisch.

Kicker, 4.9.2016
Über 100 Millionen Euro für die Topvereine!

Durch die harten Verhandlungen mit den Vertretern der Topclubs musste die UEFA weitere weitgehende Zugeständnisse machen, sie verlieren die Kontrolle, die Topclubs entscheiden zukünftig über die Verteilung mit:

Sponsors.de, 6.9.2016
UEFA verliert Kontrolle über Champions League

Schon jetzt wird intensiv diskutiert, was nach der CL Reform kommt, wenn also der Dreijahreszyklus 2018 - 2021 vorbei ist. Die Ideen der Superliga oder World Soccer Liga sind nicht vom Tisch, es gäbe einige Konkurrenten zur UEFA.

Sponsors.de
Wanda plant Konkurrenz-Produkt zur Champions League

Dabei sollen die vier Topligen sogar sechs garantierte Startplätze bekommen. Nun hat sich der Präsident der spanischen Liga ggü der Financial Times zu Wort gemeldet, das Interesse an dem Wanda Vorschlag wäre gestiegen.

Bereits in der laufenden Saison werden die Prämien für die CL vorzeitig nach oben angepasst, Startgeld erhöht sich um 0,7 Mio, jede weitere KO Runde bringt weitere 0,5 Mio. Die Anpassung vor dem Ende des Dreijahreszyklus ist sehr ungewöhnlich, die UEFA reagiert damit wahrscheinlich auf den Druck seitens der Topclubs. Es ging darum, daß die UEFA nicht sämtliche Gelder ausschüttet.