25.09.2015

Umsatzschätzung für 2015/16 (update 22.2.2016)

Beim heute veröffentlichten Geschäftsbericht hat Borussia Dortmund auf Seite 123 eine konkrete Prognose für den Konzernumsatz angegeben: 265 Mio

Die Prognosen von Borussia Dortmund sind aber stets sehr konservativ gehalten, folgendes stand im letztem Geschäftsbericht: "Um die Vorjahresumsätze zu übertreffen, bedarf es jedoch herausragender sportlicher Erfolge" Tatsächlich stieg der Konzernumsatz von 260,7 Mio auf 276 Mio (plus CL Ausfallversicherung, die in diesem Gesamtumsatz nicht auftaucht). Herausragende sportliche Erfolge hat es bekanntlich nicht gegeben, ganz im Gegenteil.

Die Analysten hatten zu Beginn der letzten Saison die sportlichen Erwartungen benannt, nämlich Platz 3. Dafür gab es zu Beginn der letzten Saison eine Konsensschätzung von 259 Mio, der designated Sponsor Oddo Seydler kam konkret auf nur 256,1 Mio Umsatz. Diese Erwartungen wurden haushoch geschlagen, obwohl es sportlich allenfalls durchwachsen lief.

In dieser Saison ist es wieder dasselbe. BVB Analyst GSC Research schätzt 258 Mio Umsatz, Bankhaus Lampe 265 Mio. Damit liegen die Schätzungen wieder untern denen von Borussia Dortmund.

Ich finde es sehr erstaunlich, daß die Umsatzschätzungen ganz generell immer viel zu tief angesiedelt sind. Bei den von Borussia Dortmund angegebenen Zahlen kann ich es noch halbwegs verstehen, sie wollen nicht zu optimistisch sein. Aber es sollte doch ein leichtes sein, dieses Spiel zu durchschauen?

Wenn man die Mindereinnahmen in dieser Saison den Mehreinnahmen gegenüberstellt, kommt man auch wenn man konservativ rechnet auf ein klares Umsatzwachstum in einer Saison ohne Champions League.

Folgende Einnahmen entfallen in dieser Saison:
45 Mio in der Champions League inkl. Spieltagseinnahmen und Sponsorenleistungen
eventuell 10 Mio weniger durch den DFB Pokal

Dem stehen aber folgende Mehreinnahmen gegenüber:
+ 16,2 Mio aus TV Auslandsvermarktung und TV Bundesligaeinnahmen
+ 30 Mio in der Euro League bei Achtelfinal Teilnahme

Bei Platz 2 oder 3 in der Bundesliga rechne ich mit mindestens 10 Mio Mehreinnahmen durch die Sponsoren, so wurde es auch auf der letzten  Jahreshauptversammlung formuliert.

Weitere Minder- oder Mehreinnahmen: Wegfall des Supercups, dafür Spiele in Asien, Mehreinnahmen durch die Übernahme des Caterings, bzw. Merchandising Mehreinnahmen, sowie deutlich höhere Transfereinnahmen.

In einer Mischkalkulation schätzte ich den Gesamtumsatz in der laufenden Saison am 17.12.2015 auf mindestens 310 Mio (vor der Saison schätzte ich 280 Mio). Als Bedingung dafür nannte ich mindestens Platz 2 in der Bundesliga. Diese Schätzung passe ich nun an, da ich Platz 2 als gesichert annehme, schätze ich nun 320 Mio Umsatz unter der Bedingung, daß BVB in der EL nicht im 16-tel Finale ausscheidet und danach entweder das EL Viertelfinale oder das DFB Pokalfinale erreicht, also nur in einem KO Wettbewerb vorzeitig ausscheidet.

Folgendes schätzten die BVB Analysten: Vor der Saison lag die Konsensschätzung bei knapp 265 Mio, diese wurde im Laufe der Saison teilweise angepasst, die Konsensschätzung liegt mittlerweile bei 272 Mio. Eine dramatische Fehleinschätzung.


18.09.2015

Nebenwerte Magazin

"Nebenwerte Magazin", 24.8.2015
SDAX – VERPASSTE CL-QUALIFIKATION DES BVB SCHLÄGT ERST IN DIESER SAISON VOLL DURCH

So wie fast alle Medien geht auch das Nebenwerte Journal davon aus, daß der Wegfall der Champions League Millionen in dieser Saison zu deutlichen Einnahmerückgängen führen wird. Dabei werden aber einige sehr schwerwiegende Fehler gemacht. Sie beziffern die letztjährigen Einnahmen in der Champions League inklusive sämtlicher Sponsoren- und Zuschauereinnahmen auf knapp 45 Mio und vergleichen mit den letztjährigen Einnahmen vom Vfl Wolfsburg in der Euro League, die nur bei 12,5 Mio gelegen hätten.
Das ist aber ein nicht stimmiger Vergleich, da Borussia Dortmund deutlich höhere Zuschauereinnahmen in der EL hat und die UEFA Prämien im Vergleich zum Vorjahr um 64% gestiegen sind. Watzke beziffert die Einnahmen auf konservativ gerechnet 30 Mio, sollte man Achtelfinale erreichen.
Die Differenz betrüge in diesem Fall nur noch 15 Mio, es gibt aber auch nicht wenige Mehreinnahmen, z.B. 16,2 Mio höhere TV Einnahmen insbesondere durch die TV Auslandsvermarktung.
Bei einer höheren Bundesliga Platzierung kämen noch höhere Sponsoren Zahlungen hinzu und einiges mehr.

Nebenwerte Magazin schreibt:
"Alles in allem ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die Einnahmen aus der EL und die ausgezahlte Entschädigung aus der Versicherung die verpassten Einnahmen aus der CL annähernd kompensieren können."

Da die CL Versicherung bereits ausgezahlt wurde und knapp 15 Mio beträgt, wären bei Achtelfinalteilnahme die Mindereinnahmen damit komplett kompensiert.

Unterm Strich wird es in der laufenden Saison ohne Champions League Einnahmen und ohne Versicherungssumme, die ohnehin nicht im Gesamtumsatz auftaucht, sogar leicht höhere Umsätze geben. Sollte man in der Euro League das Finale erreichen, hätte man mit ca. 45 Mio ggü der Champions League überhaupt keine Mindereinnahmen, wohl aber deutliche Mehreinnahmen bei den anderen Einnahmesäulen.

30 Millionen Einnahmen in der Euro League
16,2 Mio Mehreinnahmen durch TV Einnahmen

Freddie Röckenhaus in der Süddeutschen Zeitung vom 27.8.2015
45 Mio Euro League Einnahmen bei Finalteilnahme