02.03.2015

Juventus Turin

Juventus hat bei den Halbjahreszahlen einen Verlust von -6,7 Mio € bekanntgegeben. Die Verbindlichkeiten stiegen um 8,7% auf 224 Mio €. "Die Verluste resultieren vor allem aus einem Anstieg bei den Spieler- und Personalausgaben in Höhe von 2,3 Millionen Euro. Das teilte Juve mit."

Sport 1, 28.2.2015
Juve verschuldet sich immer mehr

Die Personalkosten sind bei Juventus im Verhältnis zum Umsatz viel zu hoch. Bereits eine Personalkostenquote von 50 oder mehr Prozent wären eine kritische Größe. Hier die Personalkostenquote im europäischen Vergleich:

Italien 71%
Frankreich 70%
England 68%
Niederlande 64%
Spanien 61%

Bei der Bundesliga und insbesondere bei Borussia Dortmund ist die Personalaufwandsquote weitaus günstiger:

Bundesliga 52% 
Borussia Dortmund Ex-Transfers 42,1% (nach dem ersten Halbjahr unter 40%)

Statista.com, März 2013
Verhältnis von Personalkosten zum Umsatz in europäischen Fußball-Ligen im Jahr 2011

27.2.2015
BVB Personalaufwandsquote

Richtig interessant wird es, wenn man sich die Sache bei sportlichem Misserfolg anschaut. Bei Juventus Turin würden die Umsätze dramatisch zusammenbrechen, weil sie durch die Champions League viel mehr Geld erhalten als deutsche Vereine. Italienischer Marktpool der Champions League liegt bei ca. 80 Mio, für die Bundesliga aber nur bei rund 50 Mio.
Ich denke mal, diese Diskrepanz wird nicht mehr lange Bestand haben, da es bei der nächsten Rechteperiode vermutlich eine klare Steigerung geben wird. Die deutlich höheren Einnahmen bei Juventus resultieren aber auch daher, daß die Einnahmen nur auf zwei italienische Vereine aufgeteilt werden. Folglich bekam Juventus beim Ausscheiden im Viertelfinale 2013 über 10 Mio mehr als der Champions League Gewinner Bayern München.

Welt, 24.7.2013
Juventus kassierte mehr Geld als Sieger Bayern

Wenn aber bei Juventus mal der Erfolg ausbleibt, könnte es sehr schnell richtig finster werden. 224 Mio Schulden und eine durchgehend sehr ungünstige Personalaufwandsquote könnten den Verein bei einem möglichem Wegfall der Champions League Einnahmen schnell in eine Schieflage bringen. Sie wären sofort ein Pleitekandidat. Vielleicht könnten sie noch Spieler verkaufen, das wären dann schon Notverkäufe, oder aber erneut eine riesige Kapitalerhöhung stemmen, natürlich verbunden mit extremen Kursverlusten von mindestens 40%

In diesem Zusammenhang sind die finanziellen Eckdaten von Borussia Dortmund bei sportlichem Misserfolg umso bemerkenswerter.