22.01.2014

Analyst Christoph Schlienkamp von Bankhaus Lampe


Bankhaus Lampe nennt ein Kursziel von 5 Euro für den Fall, daß Borussia Dortmund in der 2. Runde des Pokals und in der Gruppenphase der Champions League ausscheidet. Nun ist Borussia Dortmund im Pokal bereits zwei Runden weiter, auch in der Champions League hat man die Gruppenphase überstanden, die Situation hat sich hier schon jetzt spürbar verbessert. Man müsste sich aber erneut für die Champions League qualifizieren, das ist der springende Punkt.

Bei dem neuen Bewertungsmodell von Bankhaus Lampe (Analyse vom 23.8.2013) gibt es zudem ein paar interessante neue Denkansätze, zumindest wenn man dieses mit den bisherigen Analysen von Bankhaus Lampe vergleicht.

Der Buchwert läge bei einem Aktienkurs von 2,30 und die stillen Reserven in Form eines werthaltigen Kaders bei 160 Millionen. Daraus leiten sie ein Kursziel von 5 Euro ab, entspräche einer Marktkapitalisierung von ca. 300 Millionen Euro.

Demgegenüber nennt CFO Treß einen Buchwert bei einem Aktienkurs von 2,96, so wurde es auf der Bilanzpressekonferenz und auch im neuesten Interview von CFO Treß ausdrücklich bestätigt:

Ich mache zwar keine Anlageberatung. Aber ich kann Anlegern zumindest klar machen, dass wir heute bei einem Aktienkurs von 3,50 Euro stehen. Borussia Dortmund aber unter Betrachtung des Eigenkapitals der KGaA einen Buchwert von 2,96 Euro je Aktie aufweist. Darüber hinaus aber im Substanzwert deutlich höher liegt.

Dabei legt Bankhaus Lampe das Konzerneigenkapital zugrunde, während Treß das Eigenkapital der KGaA nimmt.

Im laufenden Geschäftsjahr wird der Kader mit 73,7 Millionen Euro bilanziert, Stand 30.6.2013 waren es noch 28,4 Millionen.

Beim Kaderwert hat Bankhaus Lampe gegenüber transfermarkt.de starke Modifizierungen vorgenommen. Unter anderem haben sie den Wert von Lewandowski auf Null gesetzt, da dieser ablösefrei wechselt und den bilanzierten Kaderwert in Höhe von 73,7 Mio abgezogen. 

Dabei kommen sie auf einen aktuellen Kaderwert von 160 Millionen Euro, weil sie einen weiteren Risikoabschlag ansetzten.

Der Kaderwert ist aber seit der Analyse um 10 Millionen gestiegen. Bankhaus Lampe hat vorsorglich darauf hingewiesen, daß hier die größten Katalysator Effekte versteckt sind, sie haben dabei insbesondere auf Jonas Hofmann hingewiesen. Dessen Marktwert schien zum Zeitpunkt der Analyse mit 0,5 Mio sehr niedrig. Aber selbst der Marktwert von Koray Günter wurde mit 0,5 Mio zu niedrig angesetzt, er wurde im Winter für 2,5 Mio an Galatasaray verkauft. Es gibt Risiken nach unten, aber eben auch Chancen nach oben. Würde man lediglich den bilanzierten Kaderwert und Lewandowski herausrechnen, kommt man derzeit auf einen Kaderwert von 180 Millionen.

Langfristig sollte man im Blick haben, daß ganz generell sehr viel mehr möglich ist. Es geht eben nicht nur um den Buchwert und stark modellierte Kaderwerte. Auch die Peergroup sollte man beachten, wird von keinem Analysten berücksichtigt, warum eigentlich? 


Quellen: