27.11.2013

Jahreshauptversammlung der Aktionäre am 25.11.2013

Videos der Reden von Watzke und Treß

Watzke wies auf das enorme Wachstumspotential bei der TV Auslandsvermarktung ab 2015 hin, man würde es "deutlich und dramatisch" spüren. In der Tat diese Einnahmen werden sich für die Bundesliga verdoppeln, bei Borussia Dortmund wird es sogar ein vielfaches davon:

TV Auslandsvermarktung

Es gäbe darüber hinaus ein deutliches Potential beim Sponsoring. Watzke freut sich auf die Verhandlung mit Evonik. Er ist sich sicher, daß mit Evonik langfristig verlängert wird und daß man dabei den internationalen Ansprüchen gerecht wird. Das klingt nach einer sehr deutlichen Steigerung. Manchester United kassiert von General Motors ab nächste Saison im Schnitt 65 Millionen Euro für die nächsten sieben Jahre.

Sponsoren

Dann machte Watzke ein Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Selbst als Gruppenvierter in der Champions League hätte man schwarze Zahlen geschrieben. Nun wird man mindestens Dritter, spielt also in jedem Fall im europäischen Wettbewerb weiter. Sehr interessant sein Vergleich der zu erzielenden Gewinne: In der Champions League hätte man 11 Millionen Nettogewinn, wenn man zwei Runden weiter käme, in der Euro League wären es 6-7 Millionen, wenn man drei Runden weiter käme.

Bei der Jahreshauptversammlung des e.V. am 24.11.2013 wurde zudem folgendes bekanntgegeben:

In Zukunft wolle der Verein noch mehr Aktien kaufen, um das Gewicht in der KGaA zu erhöhen.

Verein will weitere BVB Aktien kaufen




24.11.2013

Verein will weitere BVB Aktien kaufen

Nicht nur im Konzern, auch im Verein läuft es finanziell glänzend wie nie.

"Binnen drei Jahren stieg die Mitgliederzahl von rund 40.000 auf ca. 97.000. Der BVB nimmt 5 Mio. Euro an Mitgliedsbeiträgen ein und erwirtschaftete einen Gewinn in Höhe von rund 3,4 Mio. Euro - 1,5 Mio Euro mehr als im Vorjahr."

Man hat keine Verbindlichkeiten bei den Banken, ist also schuldenfrei.

Sehr interessant ist folgendes: "Rauball geht auf die finanzielle Situation des Vereins ein. Das freie Vermögen betrage rund 15 Millionen Euro in Aktien an der KGaA. Dieses Vermögen habe bislang zur Absicherung von Verbindlichkeiten gedient, sei nun aber frei, weil der Verein schuldenfrei sei.

In Zukunft wolle der Verein noch mehr Aktien kaufen, um das Gewicht in der KGaA zu erhöhen."

WAZ, 24.11.2013
Rauball mit großer Mehrheit wiedergewählt




15.11.2013

Börsenblogger

Seit geraumer Zeit wird die Aktie von Borussia Dortmund von Börsenblogger regelmäßig kommentiert. Ein paar Beispiele:

15.11.2013

Nach den zuletzt enttäuschenden sportlichen Ergebnissen könne man die Kursrücksetzer zum Einstieg nutzen. 


27.11.2012
Borussia Dortmund: Nach wie vor Fan-Spielerei als seriöse Investmentchance

Der Artikel hat einigen Wirbel ausgelöst, bei der anschließenden Diskussion ging es teilweise hoch her. Man kann es der Redaktion nicht hoch genug anrechnen, daß sie diese angenommen hat!!!


26.2.2013
Borussia Dortmund räumt mit den Vorurteilen in Sachen Fußball-Aktien auf

"Mit den jüngsten sportlichen und ökonomischen Erfolgen sowie der positiven Entwicklung beim Aktienkurs von Borussia Dortmund, könnte der Verein unter Beweis stellen, dass Aktien von Fußballvereinen mehr als nur Fan-Spielerei sein können." Das findet meine vollste Zustimmung und Anerkennung. Manchmal können Diskussionen also doch etwas bewirken, ganz eigentlich sind die Blogs genau dafür auch da.